Nachdenken mit Adorno – Man gönnt sich ja sonst nix

Standard

Beginn eines Lektüre-Tagebuches zu Theodor W. Adornos MINIMA MORALIA aus dem Jahre 1951 (Suhrkamp Verlag). Mal was fürs Hirnschmalz. Einer dieser Texte, die für eine kritische Nachkriegsgeneration Orientierung wurden. Heute immer noch bzw. wieder interessant. Je nachdem, wie man es sieht. Ich gewöhne mich langsam aufs Neue an Sätze, die ich zunächst mehrfach lesen muß, um sie annähernd zu verstehen. Da merke ich, wie sehr Lesefähigkeiten verkümmern, wenn man sich immer an der Richtschnur der leichten Verständlichkeit entlanghangelt. Mir wird jetzt klar, was der italienische Theatermann Giorgio Strehler meinte, als er sagte, der Faschismus beginne da, wo man propagiere, alles sei einfach. Nichts ist einfach. Damit fängt mein Nachdenken mit Adorno an.

Zum Lektüretagebuch „Nachdenken mit Adorno“

2 Gedanken zu “Nachdenken mit Adorno – Man gönnt sich ja sonst nix

  1. I have very little clue what this post says — I used to learn German but forgot everything — but the tag „Adorno“ caught my eye in your tagcloud. I came across Adorno recently while studying the Frankfurt School, and I was thinking that no one reads Adorno and the likes of his anymore. Apparently I was wrong. Good to know!

    • I thought it’s an interesting guy. For years the book is on my list. But it’s hard stuff. A lot of other books crossed my way. With a bit more leisure I will come back to Teddy and explore further his „Minima Moralia“. Thanks for visiting the site.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s