Ein Volle(r)-Metzmacher-Event

Standard

Mitten in die Diskussion um den neuen Chefdirigenten der Münchner Philharmoniker, Valery Gergiev, platzt ein Konzert, das die Erwartungen vieler an einen neuen Chefdirigenten bündelt wie ein Laserstrahl die Energie des Lichtes. Der Hannoveraner Ingo Metzmacher, ehemals GMD in Hamburg und Dirigent des am 9. März dieses Jahres startenden „Ring des Nibelungen“ am Grand Théâtre Genève (Regie: Dieter Dorn, Ausstattung: Jürgen Rose, Dramaturgie: Hans Joachim Ruckhäberle), serviert Alban Berg, Gustav Mahler, Hans Pfitzner und Richard Wagner. Eine musikdramaturgisch klug durchdachte Zusammenstellung, die in der Abfolge die Söhne bzw. Enkel vor dem Urvater positioniert.

Zur vollständigen Konzertkritik

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s